Vom Rauchen zum Dampfen

Als ich mir neulich meinen alten Text hierzu durch las dachte ich mir, den musst du unbedingt überarbeiten, also hier kommt die überarbeitete Version.

Wann ging es los?

Am 08.10.2011 kaufte ich mir mein erstes Dampfgerät, ein Starter-Set mit drei Liquids, dies kostete mich ungefähr 60 €. Ich bin also nun schon fast ein komplettes Jahr Dampfer, wobei ich den kompletten Umstieg nicht sofort schaffte.

 

Warum überhaupt eine E-Zigarette?

Nun ich wollte nie aufhören mit dem Rauchen, ich rauchte seit meinem 15 Lebensjahr, da ich mittlerweile 25 bin, war ich 10 Jahre Raucher. Zum Teil war es die Sucht die mich weiter rauchen lies, auch wenn mir die Risiken bekannt waren und nach wie vor sind, zum anderen Teil habe ich einfach gerne geraucht, ein Nichtraucher mag dies eventuell nicht verstehen, ich denke aber, dass die meisten Raucher verstehen was ich meine.

Da ich nicht aufhören wollte suchte ich auch nicht nach Alternativen, bis ein Kollege von der Arbeit mit einer E-Zigarette aufschlug und mich probieren lies, danach bin ich, ohne mich weiter zu informieren, was im Nachhinein nicht ganz so klug war, in den nächst besten Laden spaziert und hab mir eine E-Zigarette gekauft. Ich wollte weiterhin dieses Rauchgefühl haben aber dabei auch weniger Ausgeben und natürlich auch weniger Schadstoffe zu mir nehmen.

Ich wollte und will auch nicht mit dem Rauchen oder jetzt halt Dampfen aufhören, ich suchte nur nach einer Möglichkeit die Kosten für meine „Leidenschaft“ etwas zu minimieren.

 

Der Umstieg und die Probleme

Am Anfang rauchte ich parallel zum dampfen weiter, reduzierte dabei aber meinen Zigarettenkonsum kontinuierlich, im Dezember 2011, zwei Wochen vor Weihnachten war ich dann 2 Wochen lang bis zum 1. Weihnachtsfeiertag „clean“ hab also keine Zigarette mehr geraucht. Danach begann ich täglich erst eine dann zwei dann drei usw. Zigaretten wieder zu rauchen und dachte schon es ist alles vorbei. Warum ich Rückfällig wurde ist schwer zu sagen, vermutlich war es Kopfsache oder ich habe schlicht zu wenig Nikotin in meinen Liquids gehabt, ich war damals schon auf 6mg Nikotin.

Ab Juni 2012 startete ich dann meinen nächsten Versuch zuerst erfolgte wieder eine kontinuierliche Reduktion der täglich gerauchten Zigaretten, bis ich dann am 18.08.2012 meinen ersten Tag ohne Zigaretten erreichte und bis jetzt auch keine weiteren Zigaretten mehr geraucht habe. Ich habe nicht einmal eine Zigarette probiert.

 

Die Folgen des Rauchstopps

Bei mir hielten sich die körperlichen Beeinträchtigungen in Grenzen, leichter husten mit Auswurf und etwas Schwierigkeiten mit der Verdauung, der Husten ging bereits nach drei oder vier Tagen weg und die Probleme mit der Verdauung hielten so zirka 1,5 Wochen an, bevor sich alles regulierte. Im Gegensatz zu vielen anderen, habe ich auch kein Gramm zu genommen, sondern im Gegenteil, bis heute hab ich 8 Kilo abgenommen, von 92 Kg auf 84 Kg. Und nein, ich habe weder Sport gemacht noch meine Ernährung umgestellt, wobei ich nicht mehr so viel essen kann, wie ich noch als Raucher konnte. Also ist die Ernährung doch irgendwie umgestellt oder?

 

Ich wollte sparen konnte ich dies?

Nein, die Frage kann ich ganz klar mit Nein beantworten, ich habe mehr ausgegeben, als für Zigaretten, das mag aber auch daran liegen, dass ich Zigaretten selbe gedreht habe, wo ich bei einem Preis pro Zigarette von 0,7 – 10 Cent war, bei 20 Zigaretten pro Tag, die ich rauchte kommt man auf maximal 2 Euro pro Tag für Zigaretten.

Ich will aber keineswegs sagen, dass man mit der E-Zigarette nicht Kosten reduzieren kann, man kann dies durchaus, wenn man sich selbst besser im Griff hat, als ich, ich wollte viele Sachen ausprobieren und dabei haben sich die Kosten nach und nach in die Höhe geschaukelt, bereue ich es NEIN.

Update 24.06.2014:

Meine Kosten für die E-Zigarette haben sich mittlerweile erheblich reduziert, das anfängliche Testen von verschiedenen Geräten und Liquids ist mittlerweile fast komplett erledigt, es gibt nur noch ab uns zu mal neue Geräte, vor allem dann wenn die alten den Geist aufgeben aber die Kosten haben sich mittlerweile merklich reduziert und es steht mehr Geld im Monat für andere Sachen zur Verfügung. Da ich selber Mische und nur selten Fertig-Liquids kaufe gebe ich aktuell durchschnittlich gerade mal 10 Euro pro Monat aus. Wenn mal ein Gerät ersetzt werden muss, dann wird es natürlich mal mehr aber es hält sich doch in Grenzen.

 

Meine Meinung zur E-Zigarette

Ich für meinen Teil denke, dass die E-Zigarette eine hervorragende Alternative zum Rauchen darstellt, besonders für die Leute, die nie vorhatten mit dem Rauchen auf zu hören, wie ich. Die E-Zigarette reduziert die Anzahl der Schadstoffe, die in den Körper gelangen auf ein Minimum, eine Zigarette enthält untertrieben gesagt über 1000 Schadstoffe. Die E-Zigarette kommt aufgrund der 4 oder 5 Inhaltsstoffe, teilweise durchaus mehr aber nicht Ansatzweise in die Region einer Zigarette.

Man kann zwar nicht sagen, dass die E-Zigarette gesund ist, dass ist sie definitiv nicht aber man kann zumindest behaupten, dass die E-Zigarette wesentlich weniger schädlich ist, als eine normale Zigarette, zumal in einer E-Zigarette, laut meinen aktuellen Wissensstand, keine Krebserregenden Stoffen enthalten sind, im Gegensatz zu einer normalen Zigarette.

Ein Gedanke zu „Vom Rauchen zum Dampfen“

Kommentare sind geschlossen.